multiart

Plattform für intelligente Kommunikation
11. Dez -

Lesen statt Zeitunglesen?

Die Deutschen Zeitungen starten - wieder einmal - eine Kampagne für das gedruckte Blatt. Sie wollen unter Nutzung von TV, Plakaten und Print als Werbeträger die Menschen „über das Lesen zur Zeitung“ führen und vor allem Nichtleser ansprechen.
zum Blog
Gute PR ist leise Rem tene, verba sequantur - Begreife die Dinge, die Worte werden folgen

Herausgeber und Redaktion
MultiArt PR-Agentur GmbH
1010 Wien, Vorlaufstraße 5/8
Telefon: +43 1 535 33 45
Telefax: +43 1 533 92 91
Mail: office@multiart.at

Bankverbindung:
Raiffeisenbank Perchtoldsdorf
BLZ 32633
Kto. 100 75 331
ATU 61949244
BIC: RLNWATWWPDF
IBAN: AT533263300010075331

Inhaber
Dr. Helmut Strutzmann
Firmensitz Wien
Registriert beim Handelsgericht Wien
UID Nummer: ATU 61949244

Haftungsausschluss
Der Herausgeber erstellt und redigiert die in dieser Website publizierten Informationen nach bestem Wissen und Gewissen in der Absicht, den Benutzern seriöse und aktuelle Information zu bieten. Alle per Hyperlink oder anderer internet-inhärenter Techniken zugänglich gemachten Informationen, die nicht in unmittelbarem Wirkungsbereich der Publikationstätigkeit des Herausgebers stehen, stehen in der Verantwortung ihrer jeweiligen Publikatoren. Eine Haftung für jedwede darauf befindliche Information sowie etwaig sich daraus ergebende Folgen wird seitens des Herausgebers ausgeschlossen.
Im Sinne des Produktionshaftungsrechts weist der Herausgeber darauf hin, dass inhaltliche Fehler nicht vollständig auszuschließen sind, weswegen alle Angaben ohne Gewähr erfolgen. Der Herausgeber haftet dabei nicht für Fehler, die etwa durch Quellen oder Bearbeitung entstanden sind. Seitens des Herausgebers wird jede Haftung für Inhalte und deren Auswirkungen ausgeschlossen. Im Besonderen kann der Herausgeber weder direkt noch indirekt für jegliche unmittelbare und mittelbare Auswirkungen zur Verantwortung gezogen werden, die durch den Gebrauch oder Missbrauch der auf den auf dieser Website enthaltenen Informationen entstehen. Der Herausgeber behält sich den Eingriff in jegliche Inhalte unter der Voraussetzung vor, sittenwidrige, nicht-ethische, gesetzeswidrige oder schädliche Inhalte zu entfernen. Weiters erstreckt sich jeglicher Haftungsausschluss auf alle Inhalte wissentlich oder unwissentlich verlinkter Websites, offener Foren, Gästebüchern, Benutzermeinungen sowie Tipps und anderer Information aus dem Internet, die über diese Website erreichbar gemacht wurden. Die veröffentlichten Meinungen müssen sich nicht mit der Meinung des Herausgebers decken.

Diese Website und Ihr Inhalt unterliegen dem Urheberrecht sowie etwaiger anderer Gesetze zum Schutz des geistigen Eigentums. Der Benutzer verpflichtet sich, die Bedingungen dieser Gesetze einzuhalten. Insbesondere ist die Vervielfältigung von Daten und Informationen nur für den persönlichen Gebrauch gestattet. Jede Veränderung, Verfälschung, Vervielfältigung oder jeder sonstige Gebrauch ist ausdrücklich untersagt.

Zeit für Lesen

So wie ein Kind, das sich nach Ruhe sehnt
und schon am Bettrand still, geruhsam gähnt
und dich anfleht: ”Geh noch nicht fort, erzähle” -
(daß es, das Dunkel, etwas später käme)
und während dann sein Herzchen bange schlägt,
weiß es selbst nicht, welcher Wunsch es bewegt:
will es das Märchen, will es deine Nähe? -
nun, so bitten wir: Setz dich und erzähle.
Sag Tagtägliches: wir vergessens nicht -
zeig auf unsere gemeinsame Sicht,
sag: wir sind hier zusammen im Entlegnen,
doch in der Sorge einig, im Begegnen...
Du weisst wohl selbst, die Dichter meiden es
zu lügen: Sag uns Wahres, nicht nur Wirkliches,
schaff Licht: Hirn haben wir nur in der Helle -
ohneinander treten wir auf der Stelle.
Heute wollen wir uns durchschaun, - so nah,
wie Hans Castorp tat mit Madame Chauchat.
Kein Lärm dringt durch deine verhangnen Worte...
Erzähl uns schön, und nenn des Elends Orte,
lass uns hoffen, lass uns vergessen unsre Not.
Wir beklagen grad Kosztolányi´s Tod -
die Menschheit wird, wie er, vom Krebs zerrüttet,
und bald von Monsterstaaten zugeschüttet
sein, und wir fragen erschrocken: was noch?
was zerstört uns, welches neue Ideenjoch?
wer kocht uns Gifte neu, wer will uns fangen?
wie lang kannst äußern noch deine Gedanken?...
Solang du sprichst, sind wir wie angespornt -
wir Männer bleiben Männer auch hinfort,
und die Frauen Frauen, noch wunderbarer -
Jeder: ein Mensch, - weil der ist immer rarer...
Setz dich. Und fang das Märchen ruhig an.
Wir lauschen, - einige werden dich dann und wann
nur anblicken, doch froh: sie sehn von näher,
unter Weissen, heute, hier, einen Europäer.

Attila József - Thomas Mann Begrüßung

multiart Lounge

Anmelden

 
Password vergessen?